Was für eine schöne Begrüssung in Peru. Mancora hatte genau das was ich mir gewünscht hatte. Einen ruhigen traumhaften Strand, schön klares Wasser, eine Unterkunft direkt am Strand und guten Essen wo auch immer man hinschaut. Meine 2 Nächte hier waren ein gelungener Start in ein neues Land, welcher mich wohl noch mit einigem überraschen wird. Viel mehr gibts nicht zu sagen, die Bilder sprechen für sich. What a nice welcome in Peru. Mancora had exactly what I wanted. A quiet dreamlike beach, nice clear…Continue Reading „Playa Mancora, Perú“

Wer Peru sagt der erwähnt wohl oft direkt im selbem Satz Machu Picchu. Die weltberühmte Inka Stadt ist ist der meistgesuchte Ort in Peru und zählt über 3 Millionen Besucher jährlich. Doch das Land hat so viel mehr zu bieten und ist kulinarisch einzigartig. Vorweg das peruanische Ceviche sowie viele weitere Gerichte welche von der asiatischen Küche beeinflusst wurden. Es werden sechs spannende Wochen und ich freue mich dieses Land zum Schluss meiner Reise auch noch kennenzulernen. Who says Peru probably mentioned often directly in…Continue Reading „#12 Peru“

Nach einem langen Tag im Bus mit viermal umsteigen erreichte ich gehen acht Uhr abends eoch noch den kleinen Küstenort Ayampe. Am nächsten Morgen erkundete ich den Ort und fand auch etwas leckeres zum Frühstück. Kleine Kochbananen Bälle gefühlt mit Fish oder Crevetten, mmh lecker! Anschliessend zurück in der Unterkunft entschied ich mich spontan für die weiterreise nach Montañita. Hier in Ayampe war mir irgendwie zu wenig los. So traff ich am frühen Nachmittag in Kamala Hostel etwas ausserhalb von Montañita an und genoss den…Continue Reading „Playa Ayampe & Montañita“

Es war an der Zeit wieder alleine weiterzuziehen. Nach fast zwei Monaten unterwegs mit Dave ein komischer Moment. Ich stieg alleine in den Bus Richtung Quitó bis nach Latacunga. Von dort folgte eine weitere Busfahrt hoch Richtung Quilotoa. Die letzte Etappe folgte mit dem Collectivo-Taxi bereits nach Einbruch der Dunkelheit bis ins kleine Dorf von Chugchilán. Von da aus wanderte ich am darauffolgenden Tag die letzten 15km des Quilotoa-Loops hoch bis zur Laguna de Quilotoa auf fast 4000m. Der Vulkankratersee ist erstautlich tief und lässt…Continue Reading „Laguna de Quilotoa“

Mit Max & Lee waren wir in knapp drei Stunden bereits in Baños angekommen. Deutlich schneller als mit dem Bus. Die ersten zwei Nächte kam ich im Community Hostel unter, wie auch schon in Quitó. Danach folgten drei Nächte in einem Airbnb Haus mit Pool, welches Max & Lee von einem Follower offeriert bekammen. Auch Dave folgte uns zwei Tage später nach Baños um sich das Airbnb nicht engehen zu lassen. Alle gemeinsam ritten wir auf einem Gummiboot die wilden Wellen des Rio Pastaza runter….Continue Reading „Adventures in Baños“

Nach den warmen Tagen am Strand folgte wieder die Kälte und Nässe in Quitó, zurück auf 2800m. Doch zu unserer Freude strahlte nach den ersten zwei regnerischen Tagen hauptsächlich die Sonne. Das wiedersehen mit Quitó war abenteuerlicher als das erste Mal. Wir bestiegen den nahegelegenen Vulkan Rucu Pichincha mit 4696m mein bis anhin höchster Berg. Zuerst mit der Seilbahn hoch auf 4000m und dann zu Fuss in knapp 2 Stunden hoch zum Gipfel. Der Weg war vorallem gegen den Schluss steinig und steil. Und auch…Continue Reading „Back in Quitó“

Während ich zum zweiten Mal in Quitó war unternahm ich auch einen Tagesausflug zum Vulkan Cotopaxi. Mit 5897m der zweithöchste Berg in Ecuador und sogar zwei Meter höher als Kilimanjaro. Morgens früh um sieben machten wir uns auf den Weg. Meine Begleitung war Daniel, ein Deutscher mit welchem ich bereits in Bogotá Bekanntschaft gemacht hatte. Mit dem Bus fuhren wir bis zum Parkeingang. Und von da die letzten 20 Kilometer hoch auf 4500m bekammen wir eine Mitfahrgelegenheit. Das Wetter war ganz klar auf unserer Seite…Continue Reading „Cotopaxi, 5100m“

Die Reise nach Mompiche erfolgte etwas anders als geplant. Nachdem unser geplanter Bus nach dem anhalten von einem Pickup gerammt wurde entschieden wir uns spontan fürs trampen. Erfolgreich erreichten wir mit 3 Autos die Küste und nach einem kurzen Bus und zwei weiteren Autos kurz nach dem Eindunkeln auch unser erster Ziel. Mompiche ist ein kleines verschlafenes Stranddorf mit sehr viel scharm und einem schönen Strand mit einer unglaublichen ruhigen Welle die immer schön gleichmässig bricht. Wir blieben drei Nächte und erkundeten auch den nahegelegenen…Continue Reading „Playa Mompiche & Canoa“

Auch meinen dritten Geburtstag verbrachte ich am Strand, sozusagen hat das schon Tradition. Diesesmal war es jedoch etwas anders als die letzten Beiden. Es waren nur Dave, Charlie & Andrea dabei. Charlie aus Neuseeland traf ich damals im Oktober in Bogotá und empfohl im nach Buga zu gehen, dort lernte er Dave kennen. Die beiden reisten dann im November und Dezember gemeinsam fast 6 Wochen in Ecuador. Charlie ist also immernoch da und lernte in Canoa seine aktuelle Freundin Andrea kennen. Andrea besitzt einen kleinen…Continue Reading „3th Birthday on the beach“

Nach einigen Tagen in Quitó südlich des Ecuadors reisten wir wieder in die nördliche Hemisphere. Zuerst für drei Nächte nach Otavalo und dann nochmals zwei in Mindo. In Otavalo besuchten wir den bekannten aber meiner Meinung nach eher unspektakulären Markt für Souveniers. Eindrucksvoller war da die Wanderung um die Laguna Cuicocha, bei welcher jedoch das Wetter nicht allzu glücklich ausfiel. Komplett durchnässt kehrte ich zurück nach Otavalo. Am darauffolgenden Tag gönnten wir uns etwas Erholung im Thermalbad von Chachimbiro. Das von einem Vulkan aufgeheizte Wasser…Continue Reading „Otavalo & Mindo“