Granada and the escape to Ometepe

Categories Action, City, Nicaragua, Rainforest

Angekommen in Granada quartierten wir uns über den Tag im Townhouse Hostel ein, denn die Nacht folgte im dazugehörigen Treehouse Hostel.
Dieses Hostel ist nur währen 4 Tagen übers Wochenende geöffnet und befindet sich knapp 20 Minuten ausserhalb von Granada. An einem Berghang mitten im Jungle. Bekannt ist es für seine Mottoparties sowie das Übernachten im Jungle.

Während diesen zwei Tagen im Treehouse, kam es zu einem Aufstand gegen die Regierung. Bereits seit Anfang Woche waren einige Studentengruppen auf die Strassen gegangen um gegen die Anpassungen des Sozialsystens (mehr AHV Steuern aber zugleich kleinere Renten) zu protestieren. Gegen mitte Woche wurden die Proteste gegen die Regierung heftiger und durch eingreifen von Pro-Regierungsdemonstranten und der Polizei ebenfalls auch gewalttätig. Es wurden friedliche Demonstranten geschlagen oder gar erschossen und in einigen Städten Häuser sowie Autos in Brand gesetzt.
Aufgrund dieser Ausnahmesituation machte ich mich am Samstag auf den Weg Richtung Isla de Ometepe, da kam ich auch gut an und wurde von weiteren gewalttätigen Protesten verschont. Diese gingen aber weiter und fanden zwei Wochen später einen weiteren Höhepunkt. Dazu mehr in einen separaten Beitrag über die politische Situation in Nicaragua.

Mir gehts aber gut und ich war nie direkt von den Ausschreitungen betroffen.


Arrived in Granada we quartered over the day in the Townhouse Hostel, because the night followed in the associated Treehouse Hostel.
This hostel is only open for 4 days over the weekend and is located just 20 minutes outside Granada. On a mountain slope in the middle of the jungle. It is known for its theme parties as well as sleeping in the Jungle.

During these two days at the Treehouse, there was an uprising against the government. Already since the beginning of the week, several student groups have taken to the streets to protest against the adjustments of the social system (more AHV taxes but at the same time smaller pensions). Around the middle of the week, the protests against the government became more violent and also violent by intervening pro-government demonstrators and the police. Peaceful demonstrators were beaten or even shot, and houses and cars were set alight in some cities.
Because of this exceptional situation, I made my way to Isla de Ometepe on Saturday, where I arrived well and was spared further violent protests. These went on and found another highlight two weeks later. More about this in a separate article about the political situation in Nicaragua.

But I’m fine and I was never directly affected by the riots.